Protest gegen Nazihuldigung in Erftstadt-Herrig

Erstveröffentlichungen auf de.Indymedia.org und linksunten.Indymedia.org

Etwa zwei Dutzend Antifaschist*innen haben am Samstag den 18. Juni spontan gegen eine offenbar von rechtsradikalen Bürger*innen geplante Mahnwache demonstriert. Personen erschienen zu der nicht angemeldeten Mahnwache nur vereinzelt. Im Anschluss verteilten Antifas im Nachbarort Lechenich Flyer zur neuen Antifa-Kampagne „…bis die Scheiße aufhört! Den rechten Konsens brechen!“.

…weiterlesen!

...weitersagen!
  • Facebook
  • Twitter
  • MySpace
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Identi.ca
  • Google Bookmarks
  • RSS
  • del.icio.us
  • email

6 Antworten auf “Protest gegen Nazihuldigung in Erftstadt-Herrig”


  1. 1 kein Freund von Peter 19. Juli 2011 um 14:00 Uhr

    Vergesst es! Die CDU ist zu braun und zu mächtig in Erftstadt. Es gab schon Proteste gegen die Pläne, davon wusste der Bürgermeister und auch die CDU. ALLE BETEILIGTEN WUSSTEN, DASS MöRS EIN NAZI WAR! Und passiert ist nichts. Die Grünen haben vollmundig behauptet, sie könnten die Umbennenung der Bushaltestelle verhindern. Pustekuchen! Selbst dieses Ziel wurde nicht erreicht.
    Der Peter-Mörs-Platz wird noch in 100 Jahren ein Wallfahrtsort sein und Ihr könnt nichts dran ändern.

  2. 2 Anonymus 24. Juli 2011 um 10:29 Uhr

    Was in diesem Aufruf steht, ist ganz großer Schwachsinn.

    Die „kleine Feierstunde“ war etwas Klammheimliches, bei dem neben der Familie Mörs niemand aus Herrig zugegen war. Guckt Euch mal den Beitrag bei der CDU an (http://www.cdu-erftstadt.de/index.php?id=1424), links Mörs, rechts politische Anzugträger. Da waren kaum Anwohner zugegen! Von „vielen Orstansässigen“ oder gar einem „Ereignis“ kann man da nur sprechen, wenn einem der Sinn für die Realität verloren gegangen ist.

    Es geht noch weiter: Eine Feier war geplant, wurde aber abgesagt, da es Widerstand aus Herrig gab und die Vergangenheit Mörs bekannt war. Viele sind aktuell zu feige, öffentlich etwas gegen den Platz zu sagen. Es existieren sogar noch Zeitzeugen, die vom Schaffen Mörs berichten können. Wer es schaftt, ins vertrauliche Gespräch mit den Anwohnern zu kommen, wird einiges erfahren. Und erkennen, das sich das Dorf nicht „hinter einen Ehrenmann stellt“. Schon davon gehört, dass das Schild schon mindestens einmal mit Farbe überstrichen wurde?

  3. 3 Anonymus 24. Juli 2011 um 10:36 Uhr

    [kopiert von: http://seismograph.blogsport.de/2011/06/19/erftstadt-herrig-antifa-verhindert-rechte-mahnwache/]

    hans vieth 23. Juni 2011 um 12:53 Uhr

    bin alter herriger und bin dafür das der platz umbenannt werden muß.auch der verdacht reicht schon aus dies sofort zu tun.

  4. 4 antifaaktionerftstadt 25. Juli 2011 um 21:07 Uhr

    Anonymus,

    Der CDU-Bericht geht auf die Einweihung des Platzes ein und nicht auf die „Mahnwache“ die dort vor kurzem stattfinden sollte und wogegen wir protestiert haben.

    Wir haben uns auch nicht dazu geäußert in wie weit die Herriger*innen hinter Mörs stehen. Dazu fehlen uns schlicht und ergreifend (noch) die Beweise oder Anhaltspunkte!

    Ansonsten: Danke für Deinen Beitrag!

  5. 5 Anonymus 26. Juli 2011 um 15:26 Uhr

    Ja, dass der CDU Bericht nichts über die Mahnwache und die Gegendemo berichtet, ist mir klar. Ich beziehe mich auf den Aufruf zu der rechten Mahnwache, und zwar „(…)während einer feierlichen Zeremonie unter Begleitung vieler Ortsansässiger den Platz einzuweihen. Die Presse berichtete von diesem Ereignis.“
    (http://media.de.indymedia.org/images/2011/06/310191.jpg)

    Dort wird ja so getan, als wäre das ein Riesenspektakel gewesen, war es aber nicht, nichtmal ansatzweise. Das war eine schmierige Selbstbeweihräucherungsveranstaltung unter Missachtung der Vergangenheit des „Ehrenmannes“.
    Mörs wurde nach dem Krieg beschimpft und sozial ausgegrenzt.
    Hoffentlich weiß bald alle Welt, warum das so war. Man soll Tote ruhen lassen, doch mit diesem ekligen Akt der Dreistigkeit hat die CDU sich selbst in’s Bein geschossen und die Aufdeckung nötig gemacht. Das Bundesverdienstkreuz hat Mörs erhalten, von mir aus soll er’s behalten. Aber ein Platz mit seinem Namen ist einfach zu viel.

    Dass die Antifa zur Stelle war, als dieses braune Heuchlertum von der rechten Szene auf die Spitze getrieben werden sollte, dafür muss Euch jeder Herriger dankbar sein.

  1. 1 Wer war Peter Mörs (1)? « Antifa Erftstadt – Theorie. Recherche. Aktion. Alternativkultur. Pingback am 02. August 2011 um 15:00 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.