Beiträge von antifaaktionerftstadt

KStA: Besuchten Terroristen Erftstadt?

anklicken vergrößert den Zeitungsausschnitt.

Den Artikel gibt’s auch online.

NSU-Terrorist*innen besuchten Veranstaltung in Erftstadt

Nicht nur der Nagelbombenanschlag in Köln und der Mord an einem Dortmunder Kioskbesitzer sollen auf das Konto der „Zwickauer Zelle“ gehen. Möglicherweise gibt es auch weitere Verbindungen der Gruppe nach NRW. Haben die Behörden die Gefahr von Rechts zu lange unterschätzt?
Ein Beitrag vom WDR-Magazin Monitor.

Hintergrundinformationen zum Treffen in Erftstadt-Gymnich:
(1) Stadtverordneter der CDU stellt Anfrage an Bürgermeister bezüglich Naziveranstaltung in Erftstadt (18. November 2009)
(2) Antwort des Bürgermeisters auf Anfrage zu Neonaziveranstaltung (04. Dezember 2009)
(3) Erftstädter Stadtrat greift Naziproblem auf (19. Dezember 2009) (mehr…)

Doku: Der rechten Szene auf der Spur

Der neunzehnjährige B. aus Wuppertal findet, die Politik müsste mal etwas dagegen tun, dass die Deutschen aussterben und immer mehr Ausländer hier leben. Sein gleichaltriger Freund ist hingegen schon fest entschlossen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Ein Beitrag von Wolfgang Minder (WDR) über die Neonaziszene im Rheinland.

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

August: Neonazikundgebung in Pulheim

[Bericht mit starker Verspätung – der Vorfall soll trotzdem (auch) hier dokumentiert sein]


Neonazis demonstrierten auch in Leverkusen

Etwa 60 Neonazis versammelten sich am Samstag, den 27. August 2011 in der Pulheimer Innenstadt und hielten dort eine Kundgebung ab. Die angemeldete, aber nicht öffentlich beworbene, Veranstaltung wurde trotzdem durch Antifa-Proteste begleitet. Antifaschist*innen veröffentlichten am Tag zuvor Treffpunkt und Veranstaltungsort der Neonazis. Die Taktik der Polizei die Öffentlichkeit über Naziaktivitäten nicht zu informieren konnte so bewusst durchbrochen werden. (mehr…)

EU: Beatz gegen die Provinz

Antifa Erftstadt empfiehlt:

Friede.Freude.Eierkuchen?

Gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Bonn hat sich ein Bündnis aus verschiedenen linksradikalen Gruppen gebildet. Das Protestbündnis hat eine Reihe von Gegenveranstaltungen zum Einheitsfest vorbereitet, darunter zwei Demonstrationen, Konzerte und inhaltliche Gegenveranstaltungen. Für das Bündnis steht fest: Die Feier der Nation ist ein Angriff auf das schöne Leben und die befreite Gesellschaft!

Gegen die Einheitsfeierlichkeiten mobilisieren unterschiedlichste linksradikale Spektren mit unterschiedlichen Aufrufen!

DO: Naziaufmarsch sabotieren, blockieren, verhindern!

Wir unterstützen den Aufruf des Alterta!-Bündnis den Naziaufmarsch am 03.09. in Dortmund zu sabotieren, blockieren und letzendlich zu verhindern!

Für den 03.09.2011 mobilisieren Neonazis wieder zum so genannten Nationalen Antikriegstag nach Dortmund. Den seit 2005 jährlich stattfindenden Aufmarsch werden sie auch in diesem Jahr wieder dazu nutzen, um einen völkischen Antikapitalismus und Antiimperialismus zu propagieren, der stets mit Rassismus, Antisemitismus, Antiamerikanismus und Geschichtsrevisionismus einhergeht. …Aufruf weiterlesen.

Beachtet auch die linksradikale Vorabenddemo am 02. September.

Wer war Peter Mörs (1)?

Uns hat ein anonymer Brief mit der Bitte um Veröffentlichung erreicht. Dem möchten wir hiermit gerne nachkommen.
(Brief zum vergrößern bitte anklicken)

Kontakt zu uns gewünscht? -> Kontaktmöglichkeiten gibt’s hier!

Im Juni hatten wir gegen die geplante Nazihuldigung protestiert.

Gedenken an die Opfer von Oslo und Utøya

In Gedenken an die Opfer von Oslo und Utøya haben wir am Montag eine temporäre Gedenkstätte im Liblarer Einkaufszentrum errichtet. Menschen hatten hier die Möglichkeit der Opfer zu gedenken und sich auf Flyern über den ideologischen Hintergrund der Tat zu informieren. Für uns stellt dies die zweite Aktion im Rahmen der Kampagne „…bis die Scheiße aufhört! Den rechten Konsens brechen!“ dar.

Wir rufen aus aktuellem Anlass auch dazu auf an der von AKKU (Antifaschistische Koordination Köln & Umland) organisierten Kundgebung „Dem Rechten Terror seinen ideologischen Nährboden entziehen!“ am Freitag, 29. Juli um 18 Uhr vor dem Büro von “Pro Köln” (Markmannsgasse – Heumarkt) teilzunehmen!

Mehr Infos zu unserer Aktion können der Pressemitteilung [PDF] und unserem Flyer [PDF] entnommen werden.

Presseberichte:

Handreichung gegen rechte Veranstaltungen

Um der Anmietung von Räumlichkeiten durch Neonazis und Rechtspopulist/innen vorzubeugen haben Antifagruppen aus Aachen, Bonn, Erftstadt, Euskirchen/Eifel, Koblenz und Velbert eine gemeinsame Handreichung für Wirte und andere Vermieter/innen entwickelt. Grundlage hierfür bietet ein ausführlicher Reader der Antifa UNited.

Anliegen der Gruppen ist nicht nur Nazis an der Durchführung von Veranstaltungen zu hindern, sondern auch ein Problembewusstsein zu schaffen und Anregungen für Gegenmaßnahmen zu geben.

Unsere Version des Flyers könnt ihr hier herunterladen! Für Feedback stehen wir gerne zur Verfügung.